ADRIAN WEISS „Criminal Record“



Der deutsch-amerikanische Gitarrist ADRIAN WEISS legt uns mit "Criminal Record" sein drittes Album unter eigener Flagge vor. Erschienen Anfang Dezember des vergangenen Jahres, wurde das neue Werk teilweise über Crowdfunding finanziert, und von Tim Schulte in Szene gesetzt. Bereits im August 2016 hatte Weiss mit dem neuen Release seiner regulären Band GLORYFUL von sich hören gemacht. Untätigkeit und Mangel an Kreativität kann dem Musiker sicher nicht unterstellt werden.



Für sein neues Soloalbum hat Weiss den Bassisten Marcel Willnat und Lars Zehner am Schlagzeug verhaftet. Darüber hinaus geben sich auf "Criminal Record" auch zahlreiche Gastmusiker ein Stelldichein. Darunter die seit 2015 bei EVANESCENCE spielende Jen Majura, die beim Track "Completely Cut Loose" sowohl als Musikerin, als auch am Songwriting beteiligt war.



War das Vorgängeralbum "Easy Game" bereits ein fetziges Statement, so schlägt auch "Criminal Record" musikalisch in die gleiche Kerbe. Auch wenn das Album aus dem Jahr 2014 - sagen wir mal - einen Tick experimentierfreudiger ausgefallen ist.



Gitarreninstrumentalalben dieses Schlages sind rar, und laufen oft Gefahr als reine Fingerübungen gesehen zu werden. Von diesem Verdacht kann „Criminal Record“ guten Gewissens freigesprochen werden. Weiss beweist einmal mehr ein gutes Gespür für Melodien und musikalische Spannungsbögen, so wie beispielsweise dem Opener „Bird Hair Day“. Gefallen kann auch das tiefergelegte, mit Jen Majura eingespielte „Completely Cut Loose“, oder die heftig nach vorne treibende Titelnummer „Criminal Record“. Auch soundtechnisch weiß sich der Musiker in Szene zu setzen.



Lobend erwähnt muss an dieser Stelle die tolle Bassarbeit von Marcel Willnat werden. Willnat verleiht Nummern wie „Beguiled“ oder „Bassment Laughter“ das gewisse Etwas. Wer also auf der Suche nach einem Rock-Gitarren Album alter Schule ist, sollte "Criminal Record" sein Ohr leihen. Das Album bietet durchgehend ansprechendes Material und Inspiration für Eigenversuche. Einen Extrapunkt gibts für das originelle Plattencover, das geradewegs dem Filmset von "Stranger Things" entnommen scheint. Prädikat empfehlenswert!


Erscheinungstermin: 8. Dezember 2016
Label: Adrian Weiss

Tracklist

1. Bird Hair Day 03:41
2. Beguiled (The Fanboy) 05:32
3. Three Wishes 06:51
4. Anticipatory Obedience 05:11
5. The Dorian Way 03:57
6. Everything´s Gonna Be Alright 06:12
7. Completely Cut Loose (ft. Jen Majura) 03:16
8. Bassment Laughter 04:53
9. Criminal Record 07:51

adrianweiss.bandcamp.com

Save

Save

Save

Save

Save