GERALD GRADWOHL „Raw“

 



Beim GuitarMania Talk hatte es der österreichische Musiker GERALD GRADWOHL bereits angekündigt: das Nachfolge-Album zu Gradwohls Release aus dem Jahre 2013 „Big Land“ (zur Review) war so gut wie im Kasten. Nun liegt uns das mit Spannung erwartete neue Studioalbum des im Jahre 1967 geborenen Musikers mit dem Titel „Raw“ vor.

Es ist, soviel sei verraten, sein wahrscheinlich bestes Album geworden.

 



Gradwohl hat auch dieses Mal wieder eine erlesene Runde an Musikern um sich geschart: Thomas Kugi am Saxofon (bereits im Jahre 2013 mit am Start), Harald Tanschek am Schlagzeug und Jojo Lackner an der Bassgitarre erweisen sich als kongeniale Partner des Ausnahmegitarristen. Darüber hinaus gibt es auch zahlreiche Gastauftritte zu vermelden. Darunter Hubert Tubbs (lead voc), Iris Camaa (voc), Saskia Gradwohl (voc), Josef Burchartz (tp), Martin Fuss (as), und Christian Radovan (tb).

„Raw“ glänzt durch seine stilistische Vielfalt, und sein kaleidoskopisch-kreatives Feuerwerk an musikalischen Ideen. Die Bandbreite reicht dabei von traditionell angehauchtem Jazz („Balance“), über funkige JAMES BROWN & Motown inspirierte Groove-Monster („Funk with an Attitude“), bis hin zu Fusion-Krachern in bester HENDERSON-SCOFIELD Manier („Überwhat“ - nomen est omen) und „Riot“. Dass dieser aber auch leise Töne meisterhaft zum Leben zu erwecken vermag, beweist Gradwohl auf Tracks wie „P.E.P.“, „Land of Dreams“ und dem gefühlvollen „Life“.

 


Auf dem letzten Track „Ready?“ rockt Gradwohl in bester Nashville-Country-Tradition ab,  dass man schon fast neidisch werden könnte, und auf „The Knocker“ vergisst Gradwohl auch dieses Mal wieder nicht, den Nachbrenner zu zünden und amtlich auf den Verzerrer zu treten. Super.

 



Wer das Vergnügen hatte, am 6. Oktober der CD-Präsentation im SUB in Wiener Neustadt beizuwohnen (siehe Bilder), durfte die neuen Tracks bereits live hören, und konnte sich davon überzeugen, dass der Musiker auf der Bühne noch einmal locker einen Gang zulegen kann.

 

„Raw“ fetzt, berührt und reißt mit. Von der ersten bis zur letzten Note vermag Gradwohl den Zuhörer virtuos in seinen Bann zu ziehen, und über eine Spielzeit von mehr als siebzig Minuten mit Abwechslungs- und Ideenreichtum zu begeistern. Es ist der von uns sehnlich ersehnte kreative Farbsprenkel in diesem grauen November, und einer der heißesten Anwärter auf den Titel „Album des Jahres 2016“.

 

Top!

 


Erscheinungstermin: 6. Oktober 2016
Label: Gtone
 
Tracklist

1. Home Run
2. The Knocker
3. P.E.P
4. Riot
5. Land Of Dreams
6. Funk With An Attitude
7. HM Jazz
8. Balance
9. The Road To Go
10. Überwhat
11. Life
12. Ready?

www.gradwohl.at

 

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save