AIRBOURNE „Breakin' Outta Hell“



Energiegeladen, kompromisslos, und keinen Deut langsamer als vorangegangene AIRBOURNE Silberlinge liefern die AC/DC Epigonen mit „Breakin' Outta Hell“ elf großartige Hard Rock Kracher ab, die vor allem mit einem Gedanken im Hinterkopf geschrieben worden sein dürften: live nur ja keinen Durchhänger in der Setlist zuzulassen.


Schon seit jeher im höheren Drehzahlbereich als ihre großen „Vorbilder“ aus Down Under angesiedelt,  tritt die Band aus Warrnambool, Victoria, auch auf Studioalbum Nummer vier das Gaspedal wieder bis zum Anschlag durch. Niemand hatte ernsthaft anderes erwartet. Lässt man das etwas verunglückte Cover mal beiseite, haben AIRBOURNE einmal mehr all ihre Trademarks kompakt auf den Punkt gebracht: treibende Rythmusgitarren, explosive Soli und amtliche Riffs, die immer ein Auge hinischtlich ihrer Wirkung auf ein potentielles Live-Publikum werfen.


Es darf davon ausgegangen werden, dass wir auch in Hinkunft von Joel O’Keeffe und seinen Mitstreitern keine Maj7b9 Akkorde und schicke Improvisationen mit der alterierten Skala über Dominantseptakkorde hören werden. Auf „Breakin' Outta Hell“ regiert der Powerchord – unumschränkt. Und das ist gut so. Voll auf die Zwölf!

 

Starkes Album, auch wenn die kompositorische Klasse des Debuts nicht erreicht wurde.

 

 



Erscheinungsdatum : 23. September 2016
Label: Vertigo Berlin

Tracklist

1. Breakin' Outta Hell
2. Rivalry
3. Get Back Up
4. It's Never Too Loud For Me
5. Thin The Blood
6. I'm Going To Hell For This
7. Down On You
8. Never Been Rocked Like This
9. When I Drink I Go Crazy
10. Do Me Like You Do Yourself
11. It's All For Rock N' Roll

airbournerock.com

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save